Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > DER BETRIEB > Abonnement

DER BETRIEB

Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Erscheinungsweise: wöchentlich
ISSN: 0005-9935
DER BETRIEB Probeabo 0,00 €  
DER BETRIEB Jahresabo 444,00 €  
DER BETRIEB Studentenabo 173,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo DER BETRIEB + KoR 640,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB
+ CORPORATE FINANCE
696,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR
+ CORPORATE FINANCE
935,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + Der Konzern 679,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR + Der Konzern 841,00 €  
DER BETRIEB Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
17,80 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DER BETRIEB
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

Kompetenz, Zuverlässigkeit und meinungsbildende Berichterstattung machen DER BETRIEB seit Jahrzehnten zur Pflichtlektüre bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Anwälten sowie Fach- und Führungskräften in den Unternehmen. DER BETRIEB berichtet Woche für Woche über die vier Fachgebiete Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht.

DER BETRIEB liefert mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren renommierter Autoren sowie der Berichterstattung über Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen wichtiges Know-how für die Praxis. Profitieren Sie von der Arbeit einer erfahrenen Redaktion, die aus der Informationsflut sorgfältig auswählt, worauf es ankommt. Die wochenaktuelle Berichterstattung über die wichtigsten Urteile aller obersten Bundesgerichte sowie praxisnahe Gestaltungsbeiträge prägen das Heft. In „DER BETRIEB Standpunkte“ wird monatlich auf acht Seiten ein aktuelles Thema Ressort übergreifend behandelt und kontrovers diskutiert.

Sonderbeilagen zu aktuellen Themen wie die Checkliste der potenziell EU-rechtswidriger Normen, das Lohnsteuermerkblatt, der Rechtsprechungsreport zur Umsatzsteuer und Beilage zu den Änderungen in der Sozialversicherung runden das Informationsangebot ab. Viermal jährlich erhalten Sie zusätzlich die Zeitschrift „BewertungsPraktiker“ mit praxisorientierten Beiträgen zur Bewertung von Unternehmen und immateriellen Vermögenswerten.

Mit dem neuen Online-Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ erhält der Nutzer einen Überblick über die aktuelle und wichtige Rechtsprechung zum Unternehmensteuerrecht. Die Entscheidungen von EuGH, BVer­fG, BFH und den Finanzgerichten werden als Urteilsberichte von Berufsträgern und Richtern aufbereitet und mit Praxishinweisen versehen. Die Urteilsberichte sind mit den amtlichen Volltextentscheidungen verknüpft, die  über die Online-Datenbank von DER BETRIEB abgerufen werden können.

E-Mail-Newsdienste informieren automatisch zu neuen Urteilsberichten und zu neuen Fallgeschichten. Monatlich werden auf www.der-betrieb.de alle Urteilsberichte in einer E-Paper-Ausgabe im PDF-Format veröffentlich. Das neue Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ steht allen Abonnenten der Fachzeitschrift DER BETRIEB ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (Alle Nicht-Abonnenten können das Angebot gesondert beziehen). 

Alle Heftinhalte sind Bestandteil der Online-Datenbank www.der-betrieb.de. Darüber hinaus erhalten Sie tagesaktuelle Handelsblatt Wirtschafts- und Finanznachrichten inklusive 90-Tage-Archiv, fünf digitale Kommentare / Handbücher für die Praxis, sowie Urteile im Volltext, Rechtsquellen und vieles mehr. Mit komfortablen Recherchemöglichkeiten gelangen Sie schnell an die für Sie wichtige Information. Diese können Sie dann bequem ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder unter „myDB“ nach einer von Ihnen gewählten Systematik ablegen.

Mehr zu DER BETRIEB finden Sie unter www.der-betrieb.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Sichern Sie sich jetzt kostenfrei 4 Wochen Vorsprung mit DER BETRIEB! Im Testzeitraum ist der Zugriff auf die Online-Datenbank inkludiert.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift DER BETRIEB nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der dritten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie die regelmäßige Zustellung zum Jahresvorzugspreis von € 444,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,-Versandkosten im Abonnement.

Jahresabo:
Sichern Sie sich das Jahresabo zum Vorzugspreis!
DER BETRIEB zum Jahresvorzugspreis von € 444,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,- Versandkosten.
Für Abonnenten sind wertvolle Angebote wie der Zugriff auf die Online-Datenbank im Abopreis enthalten.

Studentenabo:
Vorteile für Studenten (im Vergleich zu einem regulären Abonnement sparen Sie € 271,-):

  • zitierfähige Artikel für Hausarbeiten etc.
  • Fachwissen, von dem Sie in Klausuren profitieren
  • Übung in der Verwendung der Fachterminologie
  • besserer Umgang mit Rechtsquellen
  • Online-Nachschlagewerke für den optimalen Zugang zu den Themen
  • perfekte Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online. Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

In­halts­ver­zeich­nis aus Heft Nummer 30 vom 24.07.2015

BETRIEBSWIRTSCHAFT

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUFSÄTZE

SONSTIGE BWL

Niklas Stacks, B.A., München / Prof. Dr. Christian Bär, Nürnberg

Erfolgsbeurteilung im Beratungsprozess

Die Beurteilung des Erfolgs von Beratungsleistungen stellt die Praxis vor Herausforderungen. In dem Beitrag wird ein Konzept vorgestellt, mit dem Erfolg und Effizienz des Beratungsprozesses meßbar gemacht werden sollen. Die Ausführungen stellen das Konzept anhand des Beispiels der Einrichtung einer Software beim Mandanten dar, es kann aber auch auf andere Beratungsfelder übertragen werden.

DB0697686, DB 2015 S. 1669

UNTERNEHMENSBEWERTUNG

WP/StB Prof. Dr. Christian Zwirner / Malte Kähler, M.A., beide München

Länderrisiken im Rahmen von Unternehmensbewertungen

Der Ansatz von Länderrisikoprämien ist umstritten, wie nicht zuletzt die Diskussion in dieser Zeitschrift und exemplarisch der Beitrag von Knoll (DB 2015 S. 937) gezeigt haben. In diesem Beitrag wird für eine praxistaugliche Lösung plädiert, da theoretische Kritikpunkte nicht dazu führen dürfen, die Praxis "im Regen stehen" zu lassen.

DB0695923, DB 2015 S. 1674

STEUERRECHT

STEUERRECHTLICHE AUFSÄTZE

INTERNATIONALES STEUERRECHT

RA/FAStR Dr. Sebastian Benz / RA/StB Dr. Julian Böhmer, beide Düsseldorf

Aktueller Stand der steuerpolitischen Vorhaben der EU

Begriffe wie BEPS, GKKB, Informationsaustausch, Patentboxen und Tax Rulings zeigen die vielfältigen Ansatzpunkte zur Reformierung des internationalen Steuerrechts auf. Doch welche Regelungen werden gerade vorbereitet, welche sind schon beschlossen und welche Projekte wurden wieder verworfen? Der Beitrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der steuerrechtlichen Vorhaben auf EU-Ebene.

DB0698353, DB 2015 S. 1679

ERBSCHAFT-/SCHENKUNGSTEUER

StB/ Fachberater f. IStR Dipl.-Oec. Dr. Bastian Bockhoff, LL.M. / Florian Eick, beide Hamburg

Analyse des RegE zur Anpassung des ErbStG und SchenkStG für ausgesuchte Familienunternehmen

Das Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW hat eine Studie veröffentlicht, nach der sich die Position Deutschlands hinsichtlich der ErbSt-Belastung im Vergleich zu 18 OECD-Nationen deutlich verschlechtern würde, sollte der RegE vom 08.07.2015 zur Neufassung des ErbSt-Rechts verabschiedet werden. Der Beitrag untersucht welche Auswirkungen der Entwurf für ausgesuchte Familienunternehmen hat.

DB0708021, DB 2015 S. 1685
KURZ KOMMENTIERT

GEWINNERMITTLUNG

StB Martina Ortmann-Babel, Stuttgart

Gewinnrealisierung bei Abschlagszahlungen

DB 2015 S. 1690
DB0708031
VERWALTUNGSANWEISUNGEN

GEWINNERMITTLUNG/EINKOMMENSTEUER

Übertragung von Versorgungsverpflichtungen und Versorgungsanwartschaften auf Pensionsfonds

BMF, Schreiben vom 10.07.2015

DB0720140, DB 2015 S. 1691
EINKOMMENSTEUER

Gewinn aus der Veräußerung von Anteilen an KapGes. bei Zuflussbesteuerung

OFD Niedersachsen, Verfügung vom 24.06.2015

DB0766805, DB 2015 S. 1693

UMSATZSTEUER

Nachweis der Unternehmereigenschaft

OFD Niedersachsen, Verfügung vom 15.06.2015

DB0766804, DB 2015 S. 1693
STEUERLICHE ENTSCHEIDUNGEN

EINKOMMENSTEUER

Tarifbegünstigung des Betriebsaufgabegewinns trotz vorheriger Ausgliederung einer 100%-Beteiligung an einer KapGes. zum Buchwert

BFH, Urteil vom 28.05.2015 - IV R 26/12

DB0862405, DB 2015 S. 1694

EINKOMMENSTEUER

Aufwendungen für Arzneimittel bei Diätverpflegung

BFH, Urteil vom 14.04.2015 - VI R 89/13

DB0862409, DB 2015 S. 1696

EINKOMMENSTEUER

Altersvorsorgezulage: Mittelbare Zulageberechtigung über den Ehegatten

BFH, Urteil vom 25.03.2015 - X R 20/14

DB0733464, DB 2015 S. 1696

UMSATZSTEUER

Zum Vorsteuerabzug einer Führungsholding

EuGH, Urteil vom 16.07.2015 - Rs. C-108/14 und C-109/14

DB0771527, DB 2015 S. 1696

UMSATZSTEUER

EuGH-Vorlage zum Vorsteuerausschluss

BFH, Beschluss vom 16.06.2015 - XI R 15/13

DB0862404, DB 2015 S. 1697

GRUNDERWERBSTEUER

Ersatzbemessungsgrundlage im GrESt-Recht verfassungswidrig

BVerfG, Beschluss vom 23.06.2015 - 1 BvL 13/11

DB0801390, DB 2015 S. 1702

ABGABENORDNUNG

Schätzung mittels eines Zeitreihenvergleichs

BFH, Urteil vom 25.03.2015 - X R 20/13

DB0862403, DB 2015 S. 1702

KINDERGELD

Beginn der Übergangszeit

BFH, Urteil vom 16.04.2015 - III R 54/13

DB0862410, DB 2015 S. 1702

WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSRECHTLICHE AUFSÄTZE

STEUERBERATERRECHT

Richter am BGH a.D. Dr. Detlev Fischer, Karlsruhe

Haftung des Steuerberaters in Insolvenzverschleppungsfällen (Teil 2)

Nicht selten werden StB vom Insolvenzverwalter der mandatierenden Gesellschaft wegen Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit der Insolvenzreife der Gesellschaft in Anspruch genommen. Die Gefahr der Inanspruchnahme droht aber auch von den Geschäftsführern oder Gesellschaftern unter dem Gesichtspunkt der vertraglichen Dritthaftung. Nach den Rechtsprechungsgrundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter kann der StB gegenüber Dritten - in bestimmten Konstellationen auch der Hausbank der Gesellschaft - zum Schadensersatz verpflichtet sein. Die in diesem Zusammenhang relevante höchstrichterliche Rechtsprechung ist sehr vielschichtig und ihre genaue Kenntnis unerlässlich. Der Aufsatz stellt sie detailliert dar.

DB0698372, DB 2015 S. 1703
KURZ KOMMENTIERT

KAPITALANLAGE

RA Dr. Jan Kraayvanger, Frankfurt/M.

Aufklärungspflicht der beratenden Bank im Zweipersonenverhältnis bzgl. anfänglichemnegativen Marktwert bei Swap-Geschäften

DB 2015 S. 1707
DB0702891
WIRTSCHAFTSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

AKTIENRECHT

Teilbarkeit der Niederschrift über Hauptversammlung einer nichtbörsennotierten AG in notariell beurkundete und in vom Aufsichtsratsvorsitzenden unterzeichnete Abschnitte

BGH, Urteil vom 19.05.2015 - II ZR 176/14

DB0766803, DB 2015 S. 1708
GMBH-RECHT

Fortsetzung einer GmbH nach Auflösung durch Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nur ingesetzlich bestimmten Fällen

BGH, Beschluss vom 28.04.2015 - II ZB 13/14

DB0796277, DB 2015 S. 1713

KAPITALANLAGE

Zu den Aufklärungspflichten der Bank über den anfänglichen negativen Marktwert bei Swap-Geschäften

BGH, Urteil vom 28.04.2015 - XI ZR 378/13

DB0702749, DB 2015 S. 1714

ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHTLICHE AUFSÄTZE

KÜNDIGUNGSRECHT

RA/FAArbR Prof. Dr. Michael Fuhlrott, Hamburg / RA/Dipl.-Vw. (FH) Sönke Oltmanns, Berlin

Aktuelle Rechtsprechungsanforderungen an Verdachtskündigungen

Die Verdachtskündigung ist anerkannter und gefestigter Bestandteil des Arbeitsrechts. Dennoch sind die einzelnen Voraussetzungen nach wie vor umstritten und werden immer wieder durch die Rechtsprechung feinjustiert. So treten bspw. datenschutzrechtliche Fragestellungen immer mehr in den Vordergrund. Der Beitrag äußert sich zur grundsätzlichen Zulässigkeit der Verdachtskündigung, verschafft einen Überblick zu den beachtlichen Anforderungen und stellt dessen Voraussetzungen unter Beachtung der aktuellen Rechtsprechungsentwicklungen dar.

DB0697268, DB 2015 S. 1719
KURZ KOMMENTIERT

GLEICHBEHANDLUNG

RAin Friederike Specks, Hamburg

Keine Diskriminierung bei fehlender objektiver Eignung im Hinblick auf das formelle Anforderungsprofil der Stellenausschreibung

DB 2015 S. 1724
DB0698675
ARBEITSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

TEILZEITRECHT

Teilzeitwunsch einer Arbeitnehmerin (per E-Mail) und verspätete Ablehnung des Arbeitgebers

BAG, Urteil vom 20.01.2015 - 9 AZR 860/13

DB0733761, DB 2015 S. 1726
BERUFSBILDUNGSRECHT/ENTGELTRECHT

Mindestvergütung für Auszubildende bei öffentlich gefördertem Ausbildungsplatz

BAG, Urteil vom 17.03.2015 - 9 AZR 732/13

DB0702752, DB 2015 S. 1727

BEFRISTETER ARBEITSVERTRAG

Befristete Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nach Erreichen des Renteneintrittsalters als Sachgrund gem. § 14 Abs. 1 Nr. 6 TzBfG möglich

BAG, Urteil vom 11.02.2015 - 7 AZR 17/13

DB0702754, DB 2015 S. 1727

BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Bildung eines Konzernbetriebsrats setzt einen Unterordnungskonzern i.S.d. Aktienrechts voraus

BAG, Beschluss vom 11.02.2015 - 7 ABR 98/12

DB0702753, DB 2015 S. 1728

Weitere Inhalte

Gastkommentar

DB 2015 S. M 5

Leitsätze

DB 2015 S. M 6

Anhängige Verfahren

DB 2015 S. M 8

Handelsblatt Nachrichten

DB 2015 S. M 9

Neues in der DB-Datenbank

DB 2015 S. M 10

Nachrichten

DB 2015 S. M 11