Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > DER BETRIEB > Abonnement

DER BETRIEB

Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Erscheinungsweise: wöchentlich
ISSN: 0005-9935
DER BETRIEB Probeabo 0,00 €  
DER BETRIEB Jahresabo 416,00 €  
DER BETRIEB Studentenabo 156,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo DER BETRIEB + KoR 597,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB
+ CORPORATE FINANCE
739,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR
+ CORPORATE FINANCE
961,00 €  
DER BETRIEB Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
12,50 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DER BETRIEB
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

Kompetenz, Zuverlässigkeit und meinungsbildende Berichterstattung machen DER BETRIEB seit Jahrzehnten zur Pflichtlektüre bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Anwälten sowie Fach- und Führungskräften in den Unternehmen. DER BETRIEB berichtet Woche für Woche über die vier Fachgebiete Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht.

DER BETRIEB liefert mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren renommierter Autoren sowie der Berichterstattung über Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen wichtiges Know-how für die Praxis. Profitieren Sie von der Arbeit einer erfahrenen Redaktion, die aus der Informationsflut sorgfältig auswählt, worauf es ankommt. Die wochenaktuelle Berichterstattung über die wichtigsten Urteile aller obersten Bundesgerichte sowie praxisnahe Gestaltungsbeiträge prägen das Heft. In „DER BETRIEB Standpunkte“ wird monatlich auf acht Seiten ein aktuelles Thema Ressort übergreifend behandelt und kontrovers diskutiert.

Sonderbeilagen zu aktuellen Themen wie die Checkliste der potenziell EU-rechtswidriger Normen, das Lohnsteuermerkblatt, der Rechtsprechungsreport zur Umsatzsteuer und Beilage zu den Änderungen in der Sozialversicherung runden das Informationsangebot ab. Viermal jährlich erhalten Sie zusätzlich die Zeitschrift „BewertungsPraktiker“ mit praxisorientierten Beiträgen zur Bewertung von Unternehmen und immateriellen Vermögenswerten.

Mit dem neuen Online-Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ erhält der Nutzer einen Überblick über die aktuelle und wichtige Rechtsprechung zum Unternehmensteuerrecht. Die Entscheidungen von EuGH, BVer­fG, BFH und den Finanzgerichten werden als Urteilsberichte von Berufsträgern und Richtern aufbereitet und mit Praxishinweisen versehen. Die Urteilsberichte sind mit den amtlichen Volltextentscheidungen verknüpft, die  über die Online-Datenbank von DER BETRIEB abgerufen werden können.

E-Mail-Newsdienste informieren automatisch zu neuen Urteilsberichten und zu neuen Fallgeschichten. Monatlich werden auf www.der-betrieb.de alle Urteilsberichte in einer E-Paper-Ausgabe im PDF-Format veröffentlich. Das neue Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ steht allen Abonnenten der Fachzeitschrift DER BETRIEB ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (Alle Nicht-Abonnenten können das Angebot gesondert beziehen). 

Alle Heftinhalte sind Bestandteil der Online-Datenbank www.der-betrieb.de. Darüber hinaus erhalten Sie tagesaktuelle Handelsblatt Wirtschafts- und Finanznachrichten inklusive 90-Tage-Archiv, fünf digitale Kommentare / Handbücher für die Praxis, sowie Urteile im Volltext, Rechtsquellen und vieles mehr. Mit komfortablen Recherchemöglichkeiten gelangen Sie schnell an die für Sie wichtige Information. Diese können Sie dann bequem ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder unter „myDB“ nach einer von Ihnen gewählten Systematik ablegen.

Mehr zu DER BETRIEB finden Sie unter www.der-betrieb.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Sichern Sie sich jetzt kostenfrei 4 Wochen Vorsprung mit DER BETRIEB! Im Testzeitraum ist der Zugriff auf die Online-Datenbank inkludiert.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift DER BETRIEB nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der dritten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie die regelmäßige Zustellung zum Jahresvorzugspreis von € 416,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,-Versandkosten im Abonnement.

Jahresabo:
Sichern Sie sich das Jahresabo zum Vorzugspreis!
DER BETRIEB zum Jahresvorzugspreis von € 416,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,- Versandkosten.
Für Abonnenten sind wertvolle Angebote wie der Zugriff auf die Online-Datenbank im Abopreis enthalten.

Studentenabo:
Vorteile für Studenten (Im Vergleich zu einem regulären Abonnement sparen Sie € 260,-):

  • zitierfähige Artikel für Hausarbeiten etc.
  • Fachwissen, von dem Sie in Klausuren profitieren
  • Übung in der Verwendung der Fachterminologie
  • besserer Umgang mit Rechtsquellen
  • Online-Nachschlagewerke für den optimalen Zugang zu den Themen
  • perfekte Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online. Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

In­halts­ver­zeich­nis aus Heft Nummer 26 vom 27.06.2014

BETRIEBSWIRTSCHAFT

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUFSÄTZE

Simon Weiss B.A., Witten/Herdecke / Mathias Hennemann, M.Sc. / Prof. Dr. Andreas Hoffjan, beide Dortmund

Praxis der Preisbildung von öffentlichen Aufträgen im Mittelstand

- empirische Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen -

Das öffentliche Preisrecht reguliert die Preisbildung öffentlicher Aufträge und stellt somit insbesondere KMU vor Herausforderungen. Der Beitrag zeigt, wie KMU auf diese Reglierung reagieren und effizient damit umgehen können.

DB0663693, DB 2014 S. 1441

STEUERRECHT

STEUERRECHTLICHE AUFSÄTZE

RR Dr. Nevada Melan / RR Dipl.-Fw. (FH) Bertram Wecke, beide Hamburg

Umwandlungssteuerliche Rückwirkungsfiktion: Anwendbarkeit von § 2 Abs. 4 UmwStG in der GewSt

Durch gezielten Einsatz der umwandlungssteuerlichen Rückwirkungsfiktion ließ sich die Verlustabzugsbeschränkung aus § 8c KStG umgehen. Diese Regelungslücke wurde durch Einführung von § 2 Abs. 4 UmwStG vom Gesetzgeber inzwischen geschlossen. Dennoch ist bis heute unklar, ob § 2 Abs. 4 UmwStG auch für die GewSt gilt. Der Beitrag geht von einer umfassenden Anwendbarkeit der Norm auf laufende und festgestellte gewerbesteuerliche Fehlbeträge aus.

DB0663037, DB 2014 S. 1447

StB Matthias Schmitt, München/Stuttgart / RA/StB Thomas Meyen, Frankfurt/M.

Mitarbeiterentsendung: Freistellung des Arbeitslohns nach neueren DBA

Neuere DBA sehen eine Verschärfung der Rechtslage bei Mitarbeitereinsätzen im Ausland vor: Der Arbeitslohn ist bereits auf Ebene des DBA nur dann von der inländischen Besteuerung freizustellen, wenn eine Besteuerung im ausländischen Tätigkeitsstaat tatsächlich durchgeführt und nachgewiesen wird. Der Beitrag setzt sich sich unter Darstellung der praktischen Konsequenzen mit der Auffassung der Finanzverwaltung kritisch auseinander.

DB0662402, DB 2014 S. 1450
VERWALTUNGSANWEISUNGEN

BILANZSTEUERRECHT

E-Bilanz: Veröffentlichung der Taxonomie 5.3 vom 2. 4. 2014

BMF-Schreiben vom 13.6.2014 - IV C 6 - S 2133-b/11/10016 :004 [2014/0522315]

DB0663967, DB 2014 S. 1454

INTERNATIONALES STEUERRECHT

Betriebsausgaben- und Werbungskostenabzug beim Steuerabzug nach § 50a Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 EStG 1990/1997 und § 50a Abs. 1 Nr. 3 EStG

- Entscheidung des BFH vom 27. 7. 2011 - I R 32/10, DB 2011 S. 2634  -

BMF-Schreiben vom 17.6.2014 - IV C 3 - S 2303/10/10002 :001 [2014/0537910]

DB0663998, DB 2014 S. 1454

INVESTMENTSTEUERGESETZ

InvStG i. d. F. des AIFM-StAnpG: Auslegungsfragen

BMF-Schreiben vom 4.6.2014 - IV C 1 - S 1980-1/13/10007 :002 [2014/0500897]

DB0663531, DB 2014 S. 1455
STEUERLICHE ENTSCHEIDUNGEN

GEWINNERMITTLUNG

Auslegung und Verfassungsmäßigkeit des Abzugsverbots in § 8b Abs. 3 Satz 3 und 4 KStG 2002 n. F.

- Nichtabzugsfähigkeit von Darlehensverlusten bei wesentlichen Beteiligungen - Zeitpunkt des wesentlichen Anteilsbesitzes - Verfassungsrechtlicher Vertrauensschutz  -

BFH-Urteil vom 12.3.2014 - I R 87/12

DB0663908, DB 2014 S. 1459

GEWINNERMITTLUNG

Abziehbarkeit von Veräußerungskosten bei einer Anteilsveräußerung nach § 8b Abs. 2 KStG 2002

- Verhältnis der Veräußerungsgewinnermittlung zur "Schachtelstrafe" - Veranlassungszusammenhang als maßgebliches Zuordnungskriterium für Veräußerungskosten - Tantieme als vGA  -

BFH-Urteil vom 12.3.2014 - I R 45/13

DB0663909, DB 2014 S. 1461

GEWINNERMITTLUNG

Nachträgliche Veränderung des Veräußerungspreises und der Veräußerungskosten als stichtagsbezogene Teile des Veräußerungsgewinns i. S. von § 8b Abs. 2 Satz 2 KStG 2002

BFH-Urteil vom 12.3.2014 - I R 55/13

DB0663906, DB 2014 S. 1463

EINKOMMENSTEUER/LOHNSTEUER

Wechsel zur Fahrtenbuchmethode

BFH-Urteil vom 20.3.2014 - VI R 35/12

DB0664131, DB 2014 S. 1465

EINKOMMENSTEUER/LOHNSTEUER

Entfernungspauschale: Abgeltungswirkung der Entfernungspauschale nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 Satz 2 und Abs. 2 Satz 1 EStG 2009

BFH-Urteil vom 20.3.2014 - VI R 29/13

DB0664114, DB 2014 S. 1466

EINKOMMENSTEUER/LOHNSTEUER

Regelmäßige Arbeitsstätte bei längerfristiger Tätigkeit auf einer Baustelle

BFH-Urteil vom 20.3.2014 - VI R 74/13

DB0663900, DB 2014 S. 1468

UMSATZSTEUER/ABGABENORDNUNG

Zeitliche Grenze der Rücknahme des Verzichts auf Steuerbefreiungen - Änderungsmöglichkeit nach § 174 Abs. 3 AO bei unterlassenem Steuerbescheid

- Rückwirkender Verlust des Vorsteuerabzugs - Verzicht auf Steuerbefreiung - Zeitliche Änderungsgrenze für Rücknahme des Verzichts - Formelle Bestandskraft - Änderbarkeit nach § 164 AO - Festsetzungsverjährung  -

BFH-Urteil vom 19.12.2013 - V R 7/12

DB0663418, DB 2014 S. 1469

KINDERGELD

Kein Kindergeld für behindertes Kind in Haft

BFH-Urteil vom 30.4.2014 - XI R 24/13

DB0663884, DB 2014 S. 1473

WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSRECHTLICHE AUFSÄTZE

RA Winfried M. Carli, LL.M. / RA Dr. Matthias Weissinger, LL.M., Frankfurt/M.

Das Scheme of Arrangement: Neue Einsatzmöglichkeiten für deutsche Kreditnehmer

Deutsche Unternehmen wie TeleColumbus, Primacom und Rodenstock konnten mit Hilfe des englischen Scheme of Arrangement erfolgreiche Restrukturierungen durchführen. In letzter Zeit ist zu beobachten, dass das Verfahren vermehrt eingesetzt wird, um eine Verlängerung von Kreditlaufzeiten und eine Anpassung der Darlehenskonditionen zu erreichen. Um ein Scheme in England durchführen zu können, ist kürzlich sogar das anwendbare Recht in einem ursprünglich deutschem Recht unterliegenden Kreditvertrag geändert und der vertraglich vereinbarte Gerichtsstand von Deutschland nach England verlegt worden. Der Aufsatz stellt dar, welche Einsatzmöglichkeiten sich damit für deutsche Unternehmen eröffnen.

DB0663899, DB 2014 S. 1474
WIRTSCHAFTSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

INSOLVENZRECHT

Vorsatzanfechtung: Zur (drohenden) Zahlungsunfähigkeit der Schuldnerin bei Aussetzung der Vollziehung eines Steuerbescheides bzw. Stundung der Steuerforderungen

- Vorsatzanfechtung von Darlehensrückzahlungen gem. § 133 Abs. 1 Satz 1 InsO - (Drohende) Zahlungsunfähigkeit als Beweisanzeichen für Gläubigerbenachteiligungsvorsatz des Schuldners - Keine Zahlungsunfähigkeit im Falle der Stundung der Steuerforderungen durch FA, aber Berücksichtigung der gestundeten Forderungen bei Prüfung der drohenden Zahlungsunfähigkeit - Keine Rückwirkung einer Stundung im Hinblick auf (drohende) Zahlungsunfähigkeit - Keine (drohende) Zahlungsunfähigkeit während der Aussetzung der Vollziehung der Steuerbescheide durch FA -

BGH-Urteil vom 22.5.2014 - IX ZR 95/13

DB0663999, DB 2014 S. 1480

STEUERBERATERRECHT

Zur teilweisen Herabsetzung einer vereinbarten Pauschalvergütung bei vorzeitiger Beendigung eines Steuerberatervertrages

- Fristlose Kündigung gem. § 627 BGB wegen Beratungsfehlern - Teilweise Herabsetzung eines vereinbarten Pauschalhonorars gem. § 628 BGB - Zum Wegfall eines Vergütungsanspruchs für nutzlos gewordene Teilleistungen im Hinblick auf die infolge der Kündigung notwendige Beauftragung eines anderen Steuerberaters  -

BGH-Urteil vom 22.5.2014 - IX ZR 147/12

DB0663977, DB 2014 S. 1485

KAPITALANLAGE

Schadensersatzpflicht einer Bank wegen Verletzung der Aufklärungspflicht über Möglichkeit einer Aussetzung der Anteilsrücknahme bei Immobilienfonds

- Aufklärungspflicht besteht auch ohne konkrete Anhaltspunkte für eine bevorstehende Aussetzung der Anteilsrücknahme - Keine Erfüllung der Aufklärungspflicht durch Übergabe der Basisinformationen  -

BGH-Urteil vom 29.4.2014 - XI ZR 130/13

DB0663912, DB 2014 S. 1487

ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHTLICHE AUFSÄTZE

Prof. Dr. jur. Wolfgang Kleinebrink, Wuppertal

Altersbefristung nach neuem Recht

Zum 1. Juli 2014 tritt eine neue gesetzliche Regelung zur Altersbefristung in Kraft. Sieht eine Vereinbarung die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze vor, können die Arbeitsvertragsparteien nach § 41 Satz 3 SGB VI n.F. durch Vereinbarung während des Arbeitsverhältnisses den Beendigungszeitpunkt hinausschieben. Der Autor stellt die Voraussetzungen dieser neuen Regelung und die sich daraus ergebenden strategischen Möglichkeiten dar. Ferner schlägt er Musterformulierungen vor.

DB0663557, DB 2014 S. 1490
ARBEITSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

ENTGELTRECHT/INSOLVENZRECHT

Befristetes Transferarbeitsverhältnis: Keine eigenständige Vergütungspflicht der Transfergesellschaft

-  Insolvenz des Arbeitgebers (und der Transfergesellschaft)  -

BAG-Urteil vom 19.3.2014 - 5 AZR 299/13 (F)

DB0663915, DB 2014 S. 1494

ENTGELTRECHTINSOLVENZRECHT

Vorsatzanfechtung der verspäteten Zahlung von Arbeitsvergütung vor der Insolvenz - Zahlungen des Schuldners aufgrund eines Insolvenzantrags als Beweisanzeichen für Gläubigerbenachteiligungsvorsatz

- Inkongruenz der Lohnzahlung wegen des durch einen Insolvenzantrag auf den Schuldner ausgeübten Drucks - Vereinbarung von Ratenzahlungen - Rücknahme des Insolvenzantrags - Weitere Insolvenzanträge anderer Gläubiger  -

BAG-Urteil vom 27.3.2014 - 6 AZR 989/12

DB0663888, DB 2014 S. 1495

BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats hinsichtlich Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen - Der Spruch einer Einigungsstelle muss alle auftretenden wesentlichen Fragen beantworten

BAG-Beschluss vom 11.2.2014 - 1 ABR 72/12

DB0663917, DB 2014 S. 1498

ARBEITSFÖRDERUNG

Bemessung des Arbeitslosengelds eines freiwillig weiterversicherten Selbstständigen (hier: Rechtsanwalt)

- Maßgeblichkeit der Lohnsteuerklasse vor Aufnahme dieser Tätigkeit - Leistungsentgelt - Lohnsteuerklasseneintrag  -

BSG-Urteil vom 11.3.2014 - B 11 AL 10/13 R

DB0663885, DB 2014 S. 1500

VERFAHRENSRECHT

Vertragliche Vereinbarung zur Freistellung unter Fortzahlung der Vergütung: Leistung zur Abwendung der Vollstreckung (§ 717 Abs. 2 Satz 1 ZPO)?

- Kein Vollstreckungsdruck aufgrund eines Feststellungsurteils mangels Leistungsbefehl - Nichtübereinstimmung von Titel und Zahlung - Ungerechtfertigte Bereicherung - Ausschluss der Rückzahlung (§ 814 Alt. 1 BGB) - Positive Kenntnis der Rechtslage im Zeitpunkt der Leistung  -

BAG-Urteil vom 20.3.2014 - 8 AZR 269/13 und 8 AZR 560/13

DB0663916, DB 2014 S. 1500

Weitere Inhalte

Editorial

DB 2014 S. M 1

Leitsätze

DB 2014 S. M 6

Blogs / Steuerrechtsprechung kompakt

DB 2014 S. M 10

Impressum

DB 2014 S. M 10

Nachrichten

DB 2014 S. M 11

Kurz kommentiert

EINKOMMENSTEUER

Aufwendungen für im europäischen Ausland angefallene Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen

RiFG Prof. Dr. Volker Kreft, Bielefeld

DB0663621, DB 2014 S. M 8

EINKOMMENSTEUER

Verfassungsmäßigkeit der Besteuerung von Alleinerziehenden

RiFG Prof. Dr. Volker Kreft, Bielefeld

DB0651870, DB 2014 S. M 8

EINKOMMENSTEUER

Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags

DB 2014 S. M 9
DB0651448

Leser werben Leser

Empfehlen Sie uns weiter und sichern Sie sich eine wertvolle Prämie!

Bestimmt kennen Sie einen Kollegen oder Geschäftspartner der, wie Sie, vom
entscheidenen Wissen zu Betriebswirtschaft, Steuer-, Wirtschafts-, und Arbeitsrecht profitieren will.

Pünktlich jeden Freitag im Heft und online rund um die Uhr unter www.der-betrieb.de.

Dann empfehlen Sie DER BETRIEB mit den einzigartigen Vorteilen seines Fachinfo-Systems und wählen Sie eine exklusive Prämie als Dankeschön.

Eine Übersicht über die Prämien sowie das benötigte Bestellformular finden Sie im unten aufgeführten PDF.