Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > DER BETRIEB > Abonnement

DER BETRIEB

Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Erscheinungsweise: wöchentlich
ISSN: 0005-9935
DER BETRIEB Probeabo 0,00 €  
DER BETRIEB Jahresabo 444,00 €  
DER BETRIEB Studentenabo 173,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo DER BETRIEB + KoR 640,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB
+ CORPORATE FINANCE
696,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR
+ CORPORATE FINANCE
935,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + Der Konzern 679,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR + Der Konzern 841,00 €  
DER BETRIEB Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
17,80 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DER BETRIEB
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

Kompetenz, Zuverlässigkeit und meinungsbildende Berichterstattung machen DER BETRIEB seit Jahrzehnten zur Pflichtlektüre bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Anwälten sowie Fach- und Führungskräften in den Unternehmen. DER BETRIEB berichtet Woche für Woche über die vier Fachgebiete Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht.

DER BETRIEB liefert mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren renommierter Autoren sowie der Berichterstattung über Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen wichtiges Know-how für die Praxis. Profitieren Sie von der Arbeit einer erfahrenen Redaktion, die aus der Informationsflut sorgfältig auswählt, worauf es ankommt. Die wochenaktuelle Berichterstattung über die wichtigsten Urteile aller obersten Bundesgerichte sowie praxisnahe Gestaltungsbeiträge prägen das Heft. In „DER BETRIEB Standpunkte“ wird monatlich auf acht Seiten ein aktuelles Thema Ressort übergreifend behandelt und kontrovers diskutiert.

Sonderbeilagen zu aktuellen Themen wie die Checkliste der potenziell EU-rechtswidriger Normen, das Lohnsteuermerkblatt, der Rechtsprechungsreport zur Umsatzsteuer und Beilage zu den Änderungen in der Sozialversicherung runden das Informationsangebot ab. Viermal jährlich erhalten Sie zusätzlich die Zeitschrift „BewertungsPraktiker“ mit praxisorientierten Beiträgen zur Bewertung von Unternehmen und immateriellen Vermögenswerten.

Mit dem neuen Online-Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ erhält der Nutzer einen Überblick über die aktuelle und wichtige Rechtsprechung zum Unternehmensteuerrecht. Die Entscheidungen von EuGH, BVer­fG, BFH und den Finanzgerichten werden als Urteilsberichte von Berufsträgern und Richtern aufbereitet und mit Praxishinweisen versehen. Die Urteilsberichte sind mit den amtlichen Volltextentscheidungen verknüpft, die  über die Online-Datenbank von DER BETRIEB abgerufen werden können.

E-Mail-Newsdienste informieren automatisch zu neuen Urteilsberichten und zu neuen Fallgeschichten. Monatlich werden auf www.der-betrieb.de alle Urteilsberichte in einer E-Paper-Ausgabe im PDF-Format veröffentlich. Das neue Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ steht allen Abonnenten der Fachzeitschrift DER BETRIEB ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (Alle Nicht-Abonnenten können das Angebot gesondert beziehen). 

Alle Heftinhalte sind Bestandteil der Online-Datenbank www.der-betrieb.de. Darüber hinaus erhalten Sie tagesaktuelle Handelsblatt Wirtschafts- und Finanznachrichten inklusive 90-Tage-Archiv, fünf digitale Kommentare / Handbücher für die Praxis, sowie Urteile im Volltext, Rechtsquellen und vieles mehr. Mit komfortablen Recherchemöglichkeiten gelangen Sie schnell an die für Sie wichtige Information. Diese können Sie dann bequem ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder unter „myDB“ nach einer von Ihnen gewählten Systematik ablegen.

Mehr zu DER BETRIEB finden Sie unter www.der-betrieb.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Sichern Sie sich jetzt kostenfrei 4 Wochen Vorsprung mit DER BETRIEB! Im Testzeitraum ist der Zugriff auf die Online-Datenbank inkludiert.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift DER BETRIEB nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der dritten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie die regelmäßige Zustellung zum Jahresvorzugspreis von € 444,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,-Versandkosten im Abonnement.

Jahresabo:
Sichern Sie sich das Jahresabo zum Vorzugspreis!
DER BETRIEB zum Jahresvorzugspreis von € 444,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,- Versandkosten.
Für Abonnenten sind wertvolle Angebote wie der Zugriff auf die Online-Datenbank im Abopreis enthalten.

Studentenabo:
Vorteile für Studenten (im Vergleich zu einem regulären Abonnement sparen Sie € 271,-):

  • zitierfähige Artikel für Hausarbeiten etc.
  • Fachwissen, von dem Sie in Klausuren profitieren
  • Übung in der Verwendung der Fachterminologie
  • besserer Umgang mit Rechtsquellen
  • Online-Nachschlagewerke für den optimalen Zugang zu den Themen
  • perfekte Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online. Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

In­halts­ver­zeich­nis aus Heft Nummer 35 vom 28.08.2015

BETRIEBSWIRTSCHAFT

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUFSÄTZE

IFRS

WP/StB Dr. Sebastian Heintges, Frankfurt/M. / WP Dr. Tim Hoffmann, Melbourne

Umsatzerlöse verstehen - Angaben im Anhang nach IFRS 15

Durch IFRS 15 werden die umsatzbezogenen Angaben im Anhang des IFRS-Abschlusses deutlich erweitert. In dem Beitrag wird zum einen aufgezeigt, wie die Angaben im Anhang strukturiert werden können. Zum anderen werden mögliche Antworten auf erste Zweifelsfragen zur Auslegung der neuen Angaben entwickelt.

DB0991583, DB 2015 S. 1973

STEUERRECHT

STEUERRECHTLICHE AUFSÄTZE

UMWANDLUNGSSTEUERRECHT

StB Prof. Dr. Matthias Rogall / StB/CPA Dr. Daniel Dreßler, beide Bonn

Neue Grenzen und neue Möglichkeiten für Einbringungen in PersGes. gem. § 24 UmwStG

Der Beitrag untersucht, wie sich die geplante Änderung des § 24 UmwStG bei Einbringungen in Personengesellschaften auswirkt. Er zeigt anhand illustrierender Beispiele, inwieweit dem Einbringenden bislang und inwieweit ihm künftig steuerunschädlich sonstige Gegenleistungen gewährt werden können. Dabei werden insbesondere Zweifelsfragen zur Behandlung und Klassifikation von Sonderbetriebsvermögen aufgeworfen.

DB0877623, DB 2015 S. 1981

BILANZSTEUERRECHT

CPA/StB Dr. Arne Schnitger, LL.M., Berlin

Einlage bei Verbindlichkeiten i.S.d. § 5 Abs. 2a EStG

Mit Urteil vom 15.04.2015 hat der BFH weitere Einzelheiten der bilanz- und steuerrechtlichen Behandlung bestimmter Gestaltungen von Rangrücktrittsvereinbarungen geklärt. Allerdings wirft die Entscheidung auch Fragen nach ihrer Reichweite auf. Der Beitrag analysiert die Entscheidung und widmet sich entstehenden Folgefragen.

DB1050133, DB 2015 S. 1989
KURZ KOMMENTIERT

KÖRPERSCHAFTSTEUER

WP/StB Dr. Jens Hageböke, Bonn

Körperschaftsteuerliche Organschaft unter Beteiligung von KapGes. & atypisch Still-Strukturen

DB 2015 S. 1993
DB1074889
VERWALTUNGSANWEISUNGEN

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Körperschaftsteuerliche Organschaft unter Beteiligung einer KapGes., an der eine atypisch stille Beteiligung besteht

BMF, Schreiben vom 20.08.2015

DB1074639, DB 2015 S. 1994
KÖRPERSCHAFTSTEUER

Ertragsteuerliche Behandlung von Erstattungs- und Nachzahlungszinsen (§ 233a AO) zur KSt und GewSt

OFD NRW, Kurzinformation vom 17.08.2015

DB1067579, DB 2015 S. 1995

EINKOMMENSTEUER

Krankenversicherungsbeiträge: Berücksichtigung von Bonuszahlungen i.S.d. § 65a SGB V

OFD NRW, Kurzinformation vom 06.07.2015

DB0708000, DB 2015 S. 1995
STEUERLICHE ENTSCHEIDUNGEN

GEWINNERMITTLUNG

Überschreitung der Gewinngrenze für den Anspruch auf einen Investitionsabzugsbetrag gem. § 7g Abs. 1 EStG i.d.F. des UntStRefG 2008 durch Auflösung von Ansparabschreibungen nach früherem Recht

BFH, Urteil vom 15.04.2015 - VIII R 29/13

DB1073205, DB 2015 S. 1996

GEWERBESTEUER

Veräußerung eines Kommanditanteils durch beteiligte GmbH

FG Düsseldorf, Urteil vom 26.05.2015 - 10 K 1590/14 G

DB1066121, DB 2015 S. 1997

UMSATZSTEUER

Keine zwingende Verpflichtung zur umsatzsteuerlichen Erfassung von Kleinunternehmern allein aufgrund von anderen Steuererklärungen als die USt-Erklärung

EuGH, Urteil vom 09.07.2015 - Rs. C-144/14

DB0991516, DB 2015 S. 1999

UMSATZSTEUER

Vorsteuerabzug eines Generalmieters und steuerfreie Entschädigung für die Ablösung einer Mietgarantie

BFH, Urteil vom 15.04.2015 - V R 46/13

DB1075251, DB 2015 S. 1999

UMSATZSTEUER

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Maßnahmen der Arbeitsmarktförderung

BFH, Urteil vom 22.04.2015 - XI R 10/14

DB1067358, DB 2015 S. 2004

INTERNATIONALES STEUERRECHT

Besteuerung von in Deutschland ansässigem Flugzeugführer der britischen Zweigniederlassung einer US-amerikanischen Fluggesellschaft

BFH, Urteil vom 20.05.2015 - I R 68/14

DB1067360, DB 2015 S. 2004

ABGABENORDNUNG

Einspruchseinlegung durch einfache E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur

BFH, Urteil vom 13.05.2015 - III R 26/14

DB1067355, DB 2015 S. 2004

WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSRECHTLICHE AUFSÄTZE

FRANCHISING

RA Dr. Mansur Pour Rafsendjani, München

Vorvertragliche Aufklärungspflichten für das Franchising: Materiellrechtliche Vorgaben und deren prozessuale Bedeutung

Viele prominente Beispiele wie Häagen-Dazs, McDonalds, Apollo-Optik, Mrs.Sport zeugen davon, dass Franchising eine weit verbreitete Vertriebsform ist. Schnell läst sich eine Geschäftsidee über ein Franchissystem mit geringem eigenen Kapitalaufwand multiplizieren. Zwischen Franchisgeber und -nehmer besteht jedoch ein erhebliches Informationsgefälle: während der Franchisegeber das gesamte Know-how über sein Geschäftskonzept und die betriebswirtschaftlichen Grundlagen besitzt, hat der Franchisenehmer davon keine Kenntnis. Die Rechtsprechung legt dem Franchisegeber daher konkrete vorvertragliche Aufklärungspflichten auf. Unter Auswertung der zumeist obergerichtlichen Rechtsprechung werden diese Aufklärungspflichten dargestellt.

DB1050267, DB 2015 S. 2007
KURZ KOMMENTIERT

INSOLVENZRECHT

RA Dr. Michael Flitsch / RA Friedrich Birnbreier, beide Frankfurt/M.

Anforderungen an Regelungen im Insolvenzplan

DB 2015 S. 2012
DB1067294
WIRTSCHAFTSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

BANKRECHT

Kondiktionsanspruch der Bank gegen Zahlungsempfänger nach nicht autorisierter Überweisung

BGH, Urteil vom 16.06.2015 - XI ZR 243/13

DB1067450, DB 2015 S. 2014
BANKRECHT

Schutzzweck der Erlaubnispflicht für das Erbringen von Einlagengeschäften soll nicht verlustreiche Kapitalanlagegeschäfte des Kontoinhabers verhindern

BGH, Urteil vom 07.07.2015 - VI ZR 372/14

DB1067221, DB 2015 S. 2016

KAPITALANLAGE

Fehlerhafte Anlageberatung: Verjährungsbeginn bei Geltendmachung verschiedener Beratungsfehler

BGH, Urteil vom 02.07.2015 - III ZR 149/14

DB0991526, DB 2015 S. 2020

ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHTLICHE AUFSÄTZE

ARBEITSVERTRAGSRECHT/ARBEITSSCHUTZRECHT

Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink, Wuppertal

Die richtige Handhabung von Ruhepausen in der betrieblichen Praxis

Ruhepausen sind nicht nur für die Arbeitsmoral förderlich, sondern auch nach dem ArbZG zwingend zu gewähren. Der Beitrag befasst sich mit den wichtigsten Voraussetzungen unter Beachtung der aktuellen Rechtsprechung und gibt einen Leitfaden für den Umgang mit Ruhepausen.

DB1044760, DB 2015 S. 2023
KURZ KOMMENTIERT

ARBEITSVERTRAGSRECHT

RA/FAArbR Dr. Wolfgang Lipinski / RAin Katharina Domni, beide München

Unerfahrenheit im Ausbildungsverhältnis schützt nicht vor Schmerzensgeldzahlungen

DB 2015 S. 2028
DB1050113
ARBEITSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

KÜNDIGUNGSRECHT/BETRIEBSÜBERGANG

Aufhebungsverträge auf Veranlassung des Arbeitgebers maßgeblich für Massenentlassungsanzeige

BAG, Urteil vom 19.03.2015 - 8 AZR 119/14

DB1050175, DB 2015 S. 2029
BETRIEBSÜBERGANG

Betriebsübergang und Funktions- bzw. Auftragsnachfolge sind auch im Konzern abzugrenzen

BAG, Urteil vom 19.03.2015 - 8 AZR 150/14

DB1066255, DB 2015 S. 2030

BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Arbeitgeber muss dem Betriebsrat im Berwebungsverfahren nur auswahlrelevante Unterlagen vorlegen

BAG, Beschluss vom 14.04.2015 - 1 ABR 58/13

DB1050187, DB 2015 S. 2031

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG

Globale Ausgleichsklausel im Prozessvergleich führt regelmäßig zum Erlöschen von Ansprüchen auf equal pay

BAG, Urteil vom 27.05.2015 - 5 AZR 137/14

DB1067304, DB 2015 S. 2032

Weitere Inhalte

Gastkommentar

DB 2015 S. M 5

Leitsätze

DB 2015 S. M 6

Anhängige Verfahren

DB 2015 S. M 8

Handelsblatt Nachrichten

DB 2015 S. M 9

Neues in der DB-Datenbank

DB 2015 S. M 10

Nachrichten

DB 2015 S. M 11