Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > DER BETRIEB > Abonnement

DER BETRIEB

Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Erscheinungsweise: wöchentlich
ISSN: 0005-9935
DER BETRIEB Probeabo 0,00 €  
DER BETRIEB Jahresabo 434,00 €  
DER BETRIEB Studentenabo 163,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo DER BETRIEB + KoR 623,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB
+ CORPORATE FINANCE
679,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR
+ CORPORATE FINANCE
911,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + Der Konzern 662,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR + Der Konzern 817,00 €  
DER BETRIEB Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
13,00 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DER BETRIEB
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

Kompetenz, Zuverlässigkeit und meinungsbildende Berichterstattung machen DER BETRIEB seit Jahrzehnten zur Pflichtlektüre bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Anwälten sowie Fach- und Führungskräften in den Unternehmen. DER BETRIEB berichtet Woche für Woche über die vier Fachgebiete Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht.

DER BETRIEB liefert mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren renommierter Autoren sowie der Berichterstattung über Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen wichtiges Know-how für die Praxis. Profitieren Sie von der Arbeit einer erfahrenen Redaktion, die aus der Informationsflut sorgfältig auswählt, worauf es ankommt. Die wochenaktuelle Berichterstattung über die wichtigsten Urteile aller obersten Bundesgerichte sowie praxisnahe Gestaltungsbeiträge prägen das Heft. In „DER BETRIEB Standpunkte“ wird monatlich auf acht Seiten ein aktuelles Thema Ressort übergreifend behandelt und kontrovers diskutiert.

Sonderbeilagen zu aktuellen Themen wie die Checkliste der potenziell EU-rechtswidriger Normen, das Lohnsteuermerkblatt, der Rechtsprechungsreport zur Umsatzsteuer und Beilage zu den Änderungen in der Sozialversicherung runden das Informationsangebot ab. Viermal jährlich erhalten Sie zusätzlich die Zeitschrift „BewertungsPraktiker“ mit praxisorientierten Beiträgen zur Bewertung von Unternehmen und immateriellen Vermögenswerten.

Mit dem neuen Online-Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ erhält der Nutzer einen Überblick über die aktuelle und wichtige Rechtsprechung zum Unternehmensteuerrecht. Die Entscheidungen von EuGH, BVer­fG, BFH und den Finanzgerichten werden als Urteilsberichte von Berufsträgern und Richtern aufbereitet und mit Praxishinweisen versehen. Die Urteilsberichte sind mit den amtlichen Volltextentscheidungen verknüpft, die  über die Online-Datenbank von DER BETRIEB abgerufen werden können.

E-Mail-Newsdienste informieren automatisch zu neuen Urteilsberichten und zu neuen Fallgeschichten. Monatlich werden auf www.der-betrieb.de alle Urteilsberichte in einer E-Paper-Ausgabe im PDF-Format veröffentlich. Das neue Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ steht allen Abonnenten der Fachzeitschrift DER BETRIEB ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (Alle Nicht-Abonnenten können das Angebot gesondert beziehen). 

Alle Heftinhalte sind Bestandteil der Online-Datenbank www.der-betrieb.de. Darüber hinaus erhalten Sie tagesaktuelle Handelsblatt Wirtschafts- und Finanznachrichten inklusive 90-Tage-Archiv, fünf digitale Kommentare / Handbücher für die Praxis, sowie Urteile im Volltext, Rechtsquellen und vieles mehr. Mit komfortablen Recherchemöglichkeiten gelangen Sie schnell an die für Sie wichtige Information. Diese können Sie dann bequem ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder unter „myDB“ nach einer von Ihnen gewählten Systematik ablegen.

Mehr zu DER BETRIEB finden Sie unter www.der-betrieb.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Sichern Sie sich jetzt kostenfrei 4 Wochen Vorsprung mit DER BETRIEB! Im Testzeitraum ist der Zugriff auf die Online-Datenbank inkludiert.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift DER BETRIEB nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der dritten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie die regelmäßige Zustellung zum Jahresvorzugspreis von € 434,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,-Versandkosten im Abonnement.

Jahresabo:
Sichern Sie sich das Jahresabo zum Vorzugspreis!
DER BETRIEB zum Jahresvorzugspreis von € 434,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,- Versandkosten.
Für Abonnenten sind wertvolle Angebote wie der Zugriff auf die Online-Datenbank im Abopreis enthalten.

Studentenabo:
Vorteile für Studenten (im Vergleich zu einem regulären Abonnement sparen Sie € 271,-):

  • zitierfähige Artikel für Hausarbeiten etc.
  • Fachwissen, von dem Sie in Klausuren profitieren
  • Übung in der Verwendung der Fachterminologie
  • besserer Umgang mit Rechtsquellen
  • Online-Nachschlagewerke für den optimalen Zugang zu den Themen
  • perfekte Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online. Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

In­halts­ver­zeich­nis aus Heft Nummer 17 vom 24.04.2015

BETRIEBSWIRTSCHAFT

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUFSÄTZE

RECHNUNGSLEGUNG/HANDELSBILANZRECHT/INSOLVENZRECHT

Dipl.-Kfm. Dr. Stefan Eickes, Koblenz

Zum Fortführungsgrundsatz der handelsrechtlichen Rechnungslegung in der Insolvenz

Die Bestimmung des Zeitpunkts, ab dem das handelsrechtliche Fortführungsprinzip nicht mehr unterstellt werden darf, ist eine der anspruchsvollsten bilanziellen Fragestellungen überhaupt. In dem Beitrag wird eine erste näherungsweise Zeitpunktbestimmung für in Insolvenz befindliche Unternehmen mit Hilfe eines wertschöpfungsorientierten Ansatzes vollzogen.

DB0688726, DB 2015 S. 933

UNTERNEHMENSBEWERTUNG

Prof. Dr. Leonhard Knoll, Würzburg

Länderrisiken: Vom unvermeidlichen Regen in die vermeidbare Traufe

Unstrittig ist, dass Sachverhalte mit Auslandsbezug im Rahmen der Unternehmensbewertung zu berücksichtigen sind. In dem Beitrag wird gezeigt, dass die von Zwirner/Kähler, DB 2014 S. 2721 ff., vorgeschlagene Verwendung von Risikoprämien jedoch weder aus pragmatischer noch aus theoretischer Sicht sinnvoll ist.

DB0689699, DB 2015 S. 937

STEUERRECHT

STEUERRECHTLICHE AUFSÄTZE

UMWANDLUNGSSTEUERRECHT

StB Dr. Jan F. Bron, LL.M. oec., Frankfurt/M.

Sonstige Gegenleistungen im Rahmen von Umwandlungen (§§ 20, 21 und 24 UmwStG) nach dem "Protokollerklärungsumsetzungsgesetz"

Der Beitrag zeigt die geplanten Änderungen zur Einschränkung der steuerneutralen Übertragung durch Buchwertfortführung auf, verdeutlicht die Auswirkungen mit Berechnungsbeispielen und fordert Nachbesserungen durch den Gesetzgeber.

DB0694594, DB 2015 S. 940

STEUERSTRAFRECHT

RA/FAStR Dr. Peter Talaska, Köln

Neues Selbstanzeigerecht: Aktuelle Beratungsschwerpunkte

Wie bestimmt sich der Mindestberichtigungszeitraum? Hat der Mindestberichtigungszeitraum Bedeutung für den Umfang der Nachzahlungsverpflichtung oder den Strafzuschlag? Gibt es einen Konflikt zwischen Vollständigkeitsgebot und der Sperrwirkung einer angekündigten Außenprüfung? Welche Reichweite hat die Sperrwirkung einer Nachschau? Bei welchen Bemessungsgrundlagen gilt das Kompensationsverbot? Der Beitrag erarbeitet Lösungsansätze und gibt Beratungsempfehlungen.

DB0694475, DB 2015 S. 944
KURZ KOMMENTIERT

BILANZSTEUERRECHT

WP/StB Prof. Dr. Ulrich Prinz, Köln

Neues EuGH-Urteil vom 16.04.2015 zum Unionsrechtsverstoß der deutschen § 6b-Reinvestitionsklausel

DB 2015 S. 949
DB0695101
VERWALTUNGSANWEISUNGEN

EINKOMMENSTEUER/LOHNSTEUER

Pauschalierung der ESt bei Sachzuwendungennach § 37b EStG

OFD NRW, Kurzinformation vom 15.04.2015

DB0694886, DB 2015 S. 950
EINKOMMENSTEUER/LOHNSTEUER

Behandlung der Zulage für Dienst zu wechselnden Zeiten nach §§ 17a-17d EZulV

OFD NRW, Kurzinformation vom 13.04.2015

DB0694766, DB 2015 S. 951

UMSATZSTEUER

Vorsteuerberichtigung von sog. Umlaufvermögen nach § 15a Abs. 2 UStG

Bayerisches Landesamt für Steuern, Verfügung vom 10.04.2015

DB0694885, DB 2015 S. 952
STEUERLICHE ENTSCHEIDUNGEN

KÖRPERSCHAFTSTEUER

KSt-Erhöhung: Ausschüttungsunabhängige Nachbelastung des Endbestandes des EK 02

BFH, Urteil vom 10.12.2014 - I R 76/12

DB0695112, DB 2015 S. 952

GEWERBESTEUER

Keine erweiterte Kürzung nach § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG bei Veräußerung eines Mitunternehmeranteils

BFH, Urteil vom 18.12.2014 - IV R 22/12

DB0695115, DB 2015 S. 956

UMSATZSTEUER

Keine Geschäftsveräußerung im Ganzen bei Veräußerung von Teilen des Inventars einer Gaststätte

BFH, Urteil vom 04.02.2015 - XI R 42/13

DB0695110, DB 2015 S. 959

ABGABENORDNUNG

Änderungsbefugnis wegen neuer Tatsachen bei Aufnahme von Vorläufigkeitsvermerken

BFH, Beschluss vom 18.12.2014 - VI R 21/13

DB0694269, DB 2015 S. 961

SONSTIGE STEUERARTEN

Versicherungsteuerbefreiung für Sportinvaliditätsversicherung

BFH, Urteil vom 17.12.2014 - II R 18/12

DB0692270, DB 2015 S. 963

WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSRECHTLICHE AUFSÄTZE

AKTIENRECHT

RA Dr. Anja Herb, Bonn

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe an Führungspositionen - Umsetzung in der Praxis

Kürzlich hat das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst den Bundesrat passiert. Für die Privatwirtschaft enthält das Gesetz weitreichende Neuregelungen. Vorgesehen sind die Einführung einer fixen Geschlechterquote von 30% für Aufsichtsräte börsennotierter und (quasi-)paritätisch mitbestimmter Unternehmen sowie - für Gesellschaften, die börsennotiert oder mitbestimmt sind - die Pflicht zur Festlegung von Zielgrößen für den Frauenanteil in Vorstand, Aufsichtsrat und Führungsebenen. Der Aufsatz analysiert die gesetzlichen Vorgaben - die teilweise bereits bis zum 30.09.2015 umzusetzen sind - und leitet den Handlungsbedarf für die betroffenen Unternehmen ab.

DB0694768, DB 2015 S. 964
KURZ KOMMENTIERT

KARTELLRECHT

RA Philipp Werner / RA Tobias Frey, beide Brüssel

Akteneinsicht in Kartellverfahren und Vertraulichkeit von Angaben in Kartellrechtsentscheidungen

DB 2015 S. 971
DB0694893
WIRTSCHAFTSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

GMBH-RECHT/KARTELLRECHT

Geltung des Erwerbers eines GmbH-Anteils als Gesellschafter trotz Nichtigkeit der Anteilsübertragung

BGH, Urteil vom 27.01.2015 - KZR 90/13

DB0694909, DB 2015 S. 972
PERSONENGESELLSCHAFTSRECHT

Jahresabschluss einer Publikumsgesellschaft in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG: Zur Pflicht der Übersendung des Prüfungsberichts an die Kommanditisten

BGH, Urteil vom 03.02.2015 - II ZR 105/13

DB0694682, DB 2015 S. 976

INSOLVENZRECHT

Keine Auskunftspflicht des Geschäftsführers einer GmbH im Insolvenzeröffnungsverfahren über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse

BGH, Beschluss vom 05.03.2015 - IX ZB 62/14

DB0694405, DB 2015 S. 979

ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHTLICHE AUFSÄTZE

ARBEITSSCHUTZ

RA Prof. Dr. Thomas Wilrich, München

Die Betriebssicherheitsverordnung 2015

Die Betriebssicherheitsverordnung überwacht die Arbeitsmittel der Arbeitnehmer, z.B. Maschinen und Geräte. Diese müssen überprüft und regelmäßig gewartet werden. Außerdem gibt es eine Reihe weiterer Aspekte, die der Arbeitgeber bzw. Unternehmer zu beachten hat. Das reicht von der Prüfung und Gefährdungsbeurteilung über deren Dokumentation bis hin zu erforderlichen Schutzmaßnahmen. Zum 01.06.2015 tritt eine grundlegende Neufassung in Kraft. Dies zum Anlass nehmend, gibt der Beitrag unter Beachtung der Änderungen und Neuregelungen einen Überblick und Leitfaden zum praktischen sowie rechtssicheren Umgang mit der Betriebssicherheitsverordnung.

DB0693317, DB 2015 S. 981
KURZ KOMMENTIERT

ARBEITSVERTRAGSRECHT

RA Klaus Thönißen, LL.M., Essen

Kein Anspruch auf Nachtschicht

DB 2015 S. 987
DB0694207
ARBEITSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG

Ablösung einer Versorgungsordnung

BAG, Urteil vom 09.12.2014 - 3 AZR 323/13

DB0694676, DB 2015 S. 989
BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats auch bei Festlegung von unbezahlten Pausen

BAG, Urteil vom 25.02.2015 - 1 AZR 642/13

DB0694208, DB 2015 S. 991

TARIFVERTRAGSRECHT

Keine Ablösung verbandstarifvertraglicher Regelungen eines verbandsangehörigen Arbeitgebers durch Haustarifvertrag

BAG, Urteil vom 19.12.2014 - 4 AZR 761/12

DB0694434, DB 2015 S. 992

Weitere Inhalte

Gastkommentar

DB 2015 S. M 5

Leitsätze

DB 2015 S. M 6

Anhängige Verfahren

DB 2015 S. M 8

Handelsblatt Nachrichten

DB 2015 S. M 9

Neues in der DB-Datenbank

DB 2015 S. M 10

Nachrichten

DB 2015 S. M 11