Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > DER BETRIEB > Abonnement

DER BETRIEB

Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Erscheinungsweise: wöchentlich
ISSN: 0005-9935
DER BETRIEB Probeabo 0,00 €  
DER BETRIEB Jahresabo 434,00 €  
DER BETRIEB Studentenabo 163,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo DER BETRIEB + KoR 623,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB
+ CORPORATE FINANCE
679,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR
+ CORPORATE FINANCE
911,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + Der Konzern 662,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR + Der Konzern 817,00 €  
DER BETRIEB Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
13,00 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DER BETRIEB
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

Kompetenz, Zuverlässigkeit und meinungsbildende Berichterstattung machen DER BETRIEB seit Jahrzehnten zur Pflichtlektüre bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Anwälten sowie Fach- und Führungskräften in den Unternehmen. DER BETRIEB berichtet Woche für Woche über die vier Fachgebiete Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht.

DER BETRIEB liefert mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren renommierter Autoren sowie der Berichterstattung über Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen wichtiges Know-how für die Praxis. Profitieren Sie von der Arbeit einer erfahrenen Redaktion, die aus der Informationsflut sorgfältig auswählt, worauf es ankommt. Die wochenaktuelle Berichterstattung über die wichtigsten Urteile aller obersten Bundesgerichte sowie praxisnahe Gestaltungsbeiträge prägen das Heft. In „DER BETRIEB Standpunkte“ wird monatlich auf acht Seiten ein aktuelles Thema Ressort übergreifend behandelt und kontrovers diskutiert.

Sonderbeilagen zu aktuellen Themen wie die Checkliste der potenziell EU-rechtswidriger Normen, das Lohnsteuermerkblatt, der Rechtsprechungsreport zur Umsatzsteuer und Beilage zu den Änderungen in der Sozialversicherung runden das Informationsangebot ab. Viermal jährlich erhalten Sie zusätzlich die Zeitschrift „BewertungsPraktiker“ mit praxisorientierten Beiträgen zur Bewertung von Unternehmen und immateriellen Vermögenswerten.

Mit dem neuen Online-Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ erhält der Nutzer einen Überblick über die aktuelle und wichtige Rechtsprechung zum Unternehmensteuerrecht. Die Entscheidungen von EuGH, BVer­fG, BFH und den Finanzgerichten werden als Urteilsberichte von Berufsträgern und Richtern aufbereitet und mit Praxishinweisen versehen. Die Urteilsberichte sind mit den amtlichen Volltextentscheidungen verknüpft, die  über die Online-Datenbank von DER BETRIEB abgerufen werden können.

E-Mail-Newsdienste informieren automatisch zu neuen Urteilsberichten und zu neuen Fallgeschichten. Monatlich werden auf www.der-betrieb.de alle Urteilsberichte in einer E-Paper-Ausgabe im PDF-Format veröffentlich. Das neue Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ steht allen Abonnenten der Fachzeitschrift DER BETRIEB ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (Alle Nicht-Abonnenten können das Angebot gesondert beziehen). 

Alle Heftinhalte sind Bestandteil der Online-Datenbank www.der-betrieb.de. Darüber hinaus erhalten Sie tagesaktuelle Handelsblatt Wirtschafts- und Finanznachrichten inklusive 90-Tage-Archiv, fünf digitale Kommentare / Handbücher für die Praxis, sowie Urteile im Volltext, Rechtsquellen und vieles mehr. Mit komfortablen Recherchemöglichkeiten gelangen Sie schnell an die für Sie wichtige Information. Diese können Sie dann bequem ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder unter „myDB“ nach einer von Ihnen gewählten Systematik ablegen.

Mehr zu DER BETRIEB finden Sie unter www.der-betrieb.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Sichern Sie sich jetzt kostenfrei 4 Wochen Vorsprung mit DER BETRIEB! Im Testzeitraum ist der Zugriff auf die Online-Datenbank inkludiert.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift DER BETRIEB nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der dritten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie die regelmäßige Zustellung zum Jahresvorzugspreis von € 434,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,-Versandkosten im Abonnement.

Jahresabo:
Sichern Sie sich das Jahresabo zum Vorzugspreis!
DER BETRIEB zum Jahresvorzugspreis von € 434,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,- Versandkosten.
Für Abonnenten sind wertvolle Angebote wie der Zugriff auf die Online-Datenbank im Abopreis enthalten.

Studentenabo:
Vorteile für Studenten (im Vergleich zu einem regulären Abonnement sparen Sie € 271,-):

  • zitierfähige Artikel für Hausarbeiten etc.
  • Fachwissen, von dem Sie in Klausuren profitieren
  • Übung in der Verwendung der Fachterminologie
  • besserer Umgang mit Rechtsquellen
  • Online-Nachschlagewerke für den optimalen Zugang zu den Themen
  • perfekte Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online. Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

In­halts­ver­zeich­nis aus Heft Nummer 10 vom 06.03.2015

BETRIEBSWIRTSCHAFT

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUFSÄTZE

CONTROLLING/INTERNATIONALES STEUERRECHT

Dr.-Ing. Frank Schöneborn, London

Price-setting und Outcome-testing in der Praxis

Die unternehmensinterne Prüfung der Fremdüblichkeit von grenzüberschreitenden konzerninternen Geschäften führt in der Praxis regelmäßig zu Jahresendanpassungen. Die Finanzverwaltungen reagieren zunehmend sensibel auf solche Maßnahmen, weswegen Unternehmen ein hohes Interesse an einer möglichst laufenden Überwachung der Fremdüblichkeit solcher Geschäfte haben. In dem Beitrag werden daraus resultierende Anforderungen an ein Verrechnungspreismanagement vorgestellt.

DB0682358, DB 2015 S. 505

RECHNUNGSLEGUNG/HANDELSBILANZRECHT

Dr. Andreas Haaker, Berlin

Warum die Ausschüttungssperre nach § 272 Abs. 5 HGB-E des BilRUG-RegE bei phasengleicher Dividendenrealisation ins Leere läuft

Der Regierungsentwurf des Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) sieht u.a. eine Ausschüttungssperre auf phasengleich vereinnahmte Dividendenerträge vor. In dem Beitrag werden daraus resultierende Konsequenzen und Probleme aufgezeigt und letztlich für eine Beibehaltung der bisherigen Bilanzierungspraxis plädiert.

DB0691721, DB 2015 S. 510

STEUERRECHT

STEUERRECHTLICHE AUFSÄTZE

INTERNATIONALES STEUERRECHT

Wiss. Beirat Ernst & Young Steuern, Stuttgart

Künftige Entwicklung der BVerfG-Rechtsprechung zur Rückwirkung von Nichtanwendungsgesetzen

Ist die Rückwirkung eines verschärfenden Gesetzes an sich schon problematisch, so kommt bei Nichtanwendungsgesetzen hinzu, dass die ursprüngliche Entscheidung auf der Grundlage höchstrichterlicher Rechtsprechung beruhte. Häufig wird versucht, dies damit zu rechtfertigen, dass die Änderungen klarstellend seien. Vor dem Hintergrund der verfassungsgerichtlichen Entscheidung zur Frage der echten Rückwirkung bei sog. klarstellenden Gesetzen, gibt der Beitrag Auskunft über die zu erwartende BVerfG-Rechtsprechung bei Nichtanwendungsgesetzen. Dabei werden die möglichen Konsequenzen für drei anstehende Entscheidungen (zum Treaty-Override und zu den im Voraus gezahlten Erbbauzinsen) aufgezeigt.

DB0691633, DB 2015 S. 513

INVESTMENTSTEUERGESETZ

RA/StB Dr. Marcus Helios / StB Dipl.-Kfm. Tobias Kröger, beide Düsseldorf

Auslegungsfragen zu § 18 InvStG

Das BMF hat aktuell zu den bisher im Schrifttum streitig diskutierten Auslegungsfragen zu Personen-Investitionsgesellschaften Stellung genommen. Der Beitrag erläutert das BMF-Schreiben zum Anwendungsbereich des § 18 InvStG und kommentiert die Auffassung des BMF.

DB0692527, DB 2015 S. 520
KURZ KOMMENTIERT

ABGABENORDNUNG/KÖRPERSCHAFTSTEUER

RiBFH Dr. Markus Märtens, München

Gemeinnützigkeit einer Förderkörperschaft

DB 2015 S. 523
DB0691720
VERWALTUNGSANWEISUNGEN

BILANZSTEUERRECHT

Rückstellung für im Zusammenhang mit dem EU-Kartellrechtsverfahren anfallende Kosten

OFD NRW, Verfügung vom 26.02.2015

DB0692690, DB 2015 S. 524
UMSATZSTEUER

Behandlung von Preisnachlässen durch Verkaufsagenten/Vermittler (Änderung der Verwaltungsauffassung)

BMF, Schreiben vom 27.02.2015

DB0692688, DB 2015 S. 524

ABGABENORDNUNG

IDEA-Datensicherung in der BP/BNV, LSt-Außen- und USt-Sonderprüfung

BayLfSt, Verfügung vom 27.02.2015

DB0692692, DB 2015 S. 526
STEUERLICHE ENTSCHEIDUNGEN

EINKOMMENSTEUER

Einseitig eingeräumte Kaufoption aus einem Pkw-Leasingvertrag als entnahmefähiges Wirtschaftsgut

BFH, Urteil vom 26.11.2014 - X R 20/12

DB0691381, DB 2015 S. 527

EINKOMMENSTEUER/GRUNDERWERBSTEUER

Durch Wechsel im Gesellschafterbestand ausgelöste GrESt sind keine Anschaffungskosten

BFH, Urteil vom 02.09.2014 - IX R 50/13

DB0691122, DB 2015 S. 530

GRUNDERWERBSTEUER

Verlust der Steuervergünstigung aus § 6 Abs. 3 Satz 1 GrEStG bei Anteilsübertragung auf eine KapGes.

BFH, Urteil vom 17.12.2014 - II R 24/13

DB0692814, DB 2015 S. 533

UMSATZSTEUER

Vorlage der Originalrechnung als Voraussetzung des Antrags auf Vorsteuervergütung nach § 18 Abs. 9 UStG

BFH, Urteil vom 19.11.2014 - V R 39/13

DB0691120, DB 2015 S. 535

UMSATZSTEUER

Vermietung eines Fußballstadions ist grds. keine steuerfreie Grundstücksvermietung

EuGH, Urteil vom 22.01.2015 - Rs. C-55/14

DB0692788, DB 2015 S. 537

UMSATZSTEUER

Besonderes nationales Verfahren bei Verdacht auf missbräuchliche Praktiken im Steuerbereich

EuGH, Urteil vom 12.02.2015 - Rs. C-662/13

DB0692790, DB 2015 S. 537

UMSATZSTEUER

Keine Steuerermäßigung für Lieferungen von Gegenständen, die dem Brandschutz dienen

EuGH, Urteil vom 18.12.2014 - Rs. C-639/13

DB0692789, DB 2015 S. 537

WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSRECHTLICHE AUFSÄTZE

INSOLVENZRECHT

Prof. Dr. Susanne Meyer, Berlin

Der Plan ist umgesetzt, doch manche Frage offen - Zwischenfazit zum Suhrkamp-Insolvenzverfahren

Mit der Reform des Insolvenzrechts durch das ESUG hat der Gesetzgeber zur effizienten Sanierung von Unternehmen bewusst eine Überlagerung des Gesellschaftsrechts durch das Insolvenzrecht vorgesehen. Die Neuregelungen werfen viele Fragen auf, die insbesondere durch das Insolvenzverfahren um den Suhrkamp-Verlag in den Fokus der Fachöffentlichkeit gerückt wurden. Der Beitrag wertet die wichtigsten Entscheidungen der Rechtsprechung und Ansichten der Literatur aus und gibt einen Überblick über die Erkenntnisse.

DB0692542, DB 2015 S. 538
KURZ KOMMENTIERT

KARTELLRECHT

RA Dr. Martin Gerecke, M.Jur. (Oxford) / RA Christoff Soltau, LL.M. (King’s College London), beide Hamburg

Zulässige Presseberichterstattung des Bundeskartellamts

DB 2015 S. 543
DB0692772
WIRTSCHAFTSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

FINANZIERUNG

Keine gerichtliche Ermächtigung einer qualifizierten Gläubigerminderheit zur Einberufung einer zweiten Gläubigerversammlung

BGH, Beschluss vom 02.12.2014 - II ZB 2/14

DB0692553, DB 2015 S. 545
INSOLVENZRECHT

Wiederaufleben der Kaufpreisforderung infolge einer Insolvenzanfechtung nach Rückgewähr des Kaufpreises

BGH, Urteil vom 08.01.2015 - IX ZR 300/13

DB0692551, DB 2015 S. 549

HANDELSVERTRETERRECHT

Kein Ausgleichsanspruch eines Vertragshändlers gem. § 89b HGB analog im Falle der Verpflichtung, die Nutzung überlassener Kundendaten bei Vertragsbeendigung einzustellen

BGH, Urteil vom 05.02.2015 - VII ZR 315/13

DB0692749, DB 2015 S. 551

ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHTLICHE AUFSÄTZE

ENTGELTRECHT

RA/FAArbR Dr. Wilhelm Moll, LL.M. / Christoph Katerndahl, beide Köln

Deutscher Mindestlohn auf der "Durchreise"?

Für wen gilt der gesetzliche Mindestlohn? Laut § 20 MiLoG sind dies im Inland beschäftigte Arbeitnehmer. So weit, so einfach. Doch was nun, wenn Arbeitnehmer die Bundesrepublik während der Arbeitszeit lediglich durchqueren? Diese Frage stellt sich insb. bei sog. Transitfahrten. Während die zuständigen Ministerien sich zunächst für eine Geltung des Mindestlohns hierbei ausgesprochen hatten, ist die Kontrolle mittlerweile durch die Bundesregierung bis zur europarechtlichen Klärung ausgesetzt worden. Der Beitrag arbeitet die Rechtslage wissenschaftlich auf, zeigt mögliche Praxisfolgen und kommt dabei zu einer klaren Erkenntnis.

DB0691060, DB 2015 S. 555
KURZ KOMMENTIERT

BETRIEBSÜBERGANG

RAin Dr. Eva Maria Rütz, LL.M., Köln

Adressat des Widerspruchs nach mehreren Betriebsübergängen

DB 2015 S. 560
DB0691062
ARBEITSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

BEFRISTETER ARBEITSVERTRAG

Missbrauchskontrolle auch bei Befristung des Arbeitsverhältnisses durch gerichtlichen Vergleich

BAG, Urteil vom 12.11.2014 - 7 AZR 891/12

DB0691494, DB 2015 S. 561
GLEICHBEHANDLUNG

Geschlechterdiskriminierung bei hervorgehobenem Vermerk über minderjähriges Kind in zurückgesandter Bewerbungsakte

BAG, Urteil vom 18.09.2014 - 8 AZR 753/13

DB0691519, DB 2015 S. 562

ARBEITSVERTRAGSRECHT

Anspruch auf Vorruhestandsgeld bis Rentenbeginn auch bei Aufenthalt im Ausland

BAG, Urteil vom 23.09.2014 - 9 AZR 827/12

DB0691629, DB 2015 S. 563

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG

Keine Einstandspflicht des Pensions-Sicherungs-Vereins bei einer Versorgungszusage wegen der Stellung als Gesellschafter

BAG, Urteil vom 11.11.2014 - 3 AZR 404/13

DB0691196, DB 2015 S. 564

Weitere Inhalte

Gastkommentar

DB 2015 S. M 5

Leitsätze / Buchtipps

DB 2015 S. M 6 / 7

Anhängige Verfahren

DB 2015 S. M 8

Handelsblatt Nachrichten

DB 2015 S. M 9

Neues in der DB-Datenbank

DB 2015 S. M 10

Nachrichten

DB 2015 S. M 11