Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > DER BETRIEB > Abonnement

DER BETRIEB

Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht
Erscheinungsweise: wöchentlich
ISSN: 0005-9935
DER BETRIEB Probeabo 0,00 €  
DER BETRIEB Jahresabo 430,00 €  
DER BETRIEB Studentenabo 161,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo DER BETRIEB + KoR 617,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB
+ CORPORATE FINANCE
763,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR
+ CORPORATE FINANCE
993,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + Der Konzern 658,00 €  
Kombiabo DER BETRIEB + KoR + Der Konzern 799,00 €  
DER BETRIEB Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
12,50 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
DER BETRIEB
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

Kompetenz, Zuverlässigkeit und meinungsbildende Berichterstattung machen DER BETRIEB seit Jahrzehnten zur Pflichtlektüre bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Anwälten sowie Fach- und Führungskräften in den Unternehmen. DER BETRIEB berichtet Woche für Woche über die vier Fachgebiete Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht.

DER BETRIEB liefert mit aktuellen Beiträgen und Kommentaren renommierter Autoren sowie der Berichterstattung über Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen wichtiges Know-how für die Praxis. Profitieren Sie von der Arbeit einer erfahrenen Redaktion, die aus der Informationsflut sorgfältig auswählt, worauf es ankommt. Die wochenaktuelle Berichterstattung über die wichtigsten Urteile aller obersten Bundesgerichte sowie praxisnahe Gestaltungsbeiträge prägen das Heft. In „DER BETRIEB Standpunkte“ wird monatlich auf acht Seiten ein aktuelles Thema Ressort übergreifend behandelt und kontrovers diskutiert.

Sonderbeilagen zu aktuellen Themen wie die Checkliste der potenziell EU-rechtswidriger Normen, das Lohnsteuermerkblatt, der Rechtsprechungsreport zur Umsatzsteuer und Beilage zu den Änderungen in der Sozialversicherung runden das Informationsangebot ab. Viermal jährlich erhalten Sie zusätzlich die Zeitschrift „BewertungsPraktiker“ mit praxisorientierten Beiträgen zur Bewertung von Unternehmen und immateriellen Vermögenswerten.

Mit dem neuen Online-Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ erhält der Nutzer einen Überblick über die aktuelle und wichtige Rechtsprechung zum Unternehmensteuerrecht. Die Entscheidungen von EuGH, BVer­fG, BFH und den Finanzgerichten werden als Urteilsberichte von Berufsträgern und Richtern aufbereitet und mit Praxishinweisen versehen. Die Urteilsberichte sind mit den amtlichen Volltextentscheidungen verknüpft, die  über die Online-Datenbank von DER BETRIEB abgerufen werden können.

E-Mail-Newsdienste informieren automatisch zu neuen Urteilsberichten und zu neuen Fallgeschichten. Monatlich werden auf www.der-betrieb.de alle Urteilsberichte in einer E-Paper-Ausgabe im PDF-Format veröffentlich. Das neue Informationsangebot „DB Steuerrechtsprechung kompakt“ steht allen Abonnenten der Fachzeitschrift DER BETRIEB ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (Alle Nicht-Abonnenten können das Angebot gesondert beziehen). 

Alle Heftinhalte sind Bestandteil der Online-Datenbank www.der-betrieb.de. Darüber hinaus erhalten Sie tagesaktuelle Handelsblatt Wirtschafts- und Finanznachrichten inklusive 90-Tage-Archiv, fünf digitale Kommentare / Handbücher für die Praxis, sowie Urteile im Volltext, Rechtsquellen und vieles mehr. Mit komfortablen Recherchemöglichkeiten gelangen Sie schnell an die für Sie wichtige Information. Diese können Sie dann bequem ausdrucken, als PDF-Datei speichern oder unter „myDB“ nach einer von Ihnen gewählten Systematik ablegen.

Mehr zu DER BETRIEB finden Sie unter www.der-betrieb.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Sichern Sie sich jetzt kostenfrei 4 Wochen Vorsprung mit DER BETRIEB! Im Testzeitraum ist der Zugriff auf die Online-Datenbank inkludiert.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift DER BETRIEB nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der dritten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie die regelmäßige Zustellung zum Jahresvorzugspreis von € 430,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,-Versandkosten im Abonnement.

Jahresabo:
Sichern Sie sich das Jahresabo zum Vorzugspreis!
DER BETRIEB zum Jahresvorzugspreis von € 430,- inkl. MwSt., zzgl. € 42,- Versandkosten.
Für Abonnenten sind wertvolle Angebote wie der Zugriff auf die Online-Datenbank im Abopreis enthalten.

Studentenabo:
Vorteile für Studenten (im Vergleich zu einem regulären Abonnement sparen Sie € 269,-):

  • zitierfähige Artikel für Hausarbeiten etc.
  • Fachwissen, von dem Sie in Klausuren profitieren
  • Übung in der Verwendung der Fachterminologie
  • besserer Umgang mit Rechtsquellen
  • Online-Nachschlagewerke für den optimalen Zugang zu den Themen
  • perfekte Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online. Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

In­halts­ver­zeich­nis aus Heft Nummer 40 vom 02.10.2014

BETRIEBSWIRTSCHAFT

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUFSÄTZE

HANDELSBILANZRECHT

Prof. Dr. Jens Schütte, Bad Mergentheim

BilRuG-Entwurf und indirekte Abschreibungen

Der BilRUG-Referentenentwurf streicht mit § 268 Abs. 2 HGB eine Vorschrift zum Ausweis der Entwicklung des Anlagevermögens in der Bilanz. In der Literatur wird § 268 Abs. 2 HGB bislang auch als Begründung dafür herangezogen, indirekte Abschreibungen als Ausweismöglichkeiten für KapGes. zu untersagen. In dem Beitrag wird diskutiert, ob mit der Streichung Abschreibungen handelsrechtlich nun wieder indirekt ausgewiesen werden können oder ein Blick in europarechtliche Normen notwendig ist.

DB0670248, DB 2014 S. 2237

IFRS

Prof. Dr. Brigitte Eierle/Simeon Ketterer, M.Sc./David Shirkhani, M.Sc., alle Bamberg/Sabrina Kummer, M.Sc., Villingen-Schwenningen

Überarbeitung des IFRS for SMEs durch den Comprehensive Review (Teil 2)

Der Beitrag stellt die geplanten Änderungen des IFRS for SMEs unter Bezugnahme auf die eingereichten Stellungnahmen zum Request for Information dar. Hierzu werden diese ausgewertet und analysiert, inwiefern das IASB auf die Belange der Stellungnehmenden eingegangen ist. Im zweiten Teil des Beitrags werden die Änderungen bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden vorgestellt und gewürdigt.

DB0670375, DB 2014 S. 2239

STEUERRECHT

STEUERRECHTLICHE AUFSÄTZE

BILANZSTEUERRECHT

Univ.-Prof. Dr. iur. Klaus-Dieter Drüen/Mag. iur. und Dipl.-Fw. (FH) Jochen Mundfortz, beide Düsseldorf

Zweck und Zulässigkeit der Lifo-Methode in der Steuerbilanz

Die Zwecke und Voraussetzungen des Bewertungsvereinfachungsverfahrens "Last in - first out" (Lifo) in Handels- und Steuerbilanz sind seit Langem umstritten. Der Beitrag schließt an die stimulierende jüngste Positionierung von Norbert Herzig (DB 2014 S. 1756) an, weicht aber in Grundfragen von seinen Ansichten ab.

DB0670209, DB 2014 S. 2245

KÖRPERSCHAFTSTEUER/INTERNATIONALES STEUERRECHT

RA/FAStR/StB Dr. Jan de Weerth, Frankfurt/M.

Grenzüberschreitende KSt-Anrechnung bei Verlusten der Muttergesellschaft?

Die EuGH-Entscheidung "Kronos International" ist ein weiterer Meilenstein zu Fragen der grenzüberschreitenden Steueranrechnung nach dem bis 2001 in Deutschland geltenden Vollanrechnungssystem. Der Beitrag stellt Einzelheiten der Entscheidung dar und unterzieht sie einer Würdigung.

DB0670483, DB 2014 S. 2252
KURZ KOMMENTIERT

EINKOMMENSTEUER

RiFG Dr. Michael Hennigfeld, Köln

Strenge oder modifizierte Trennungstheorie?

DB 2014 S. 2254
DB0665565
VERWALTUNGSANWEISUNGEN

UMWANDLUNGSSTEUERRECHT

Auslösen der Einbringungsgewinnbesteuerung nach einer Spaltung

OFD Niedersachsen, Verfügung vom 22.08.2014

DB0670429, DB 2014 S. 2256
UMWANDLUNGSSTEUERRECHT

Auf- oder Abspaltung (§ 123 Abs. 1 und 2 UmwG)

FinMin. Brandenburg, Erlass vom 16.07.2014

DB0670556, DB 2014 S. 2257

GEWERBESTEUER

Zerlegung des GewSt-Messbetrags, wenn keine Arbeitslöhne i.S.d. § 29 GewStG gezahlt werden

OFD Magdeburg, Verfügung vom 25.08.2014

DB0670428, DB 2014 S. 2258

EINKOMMENSTEUER

Steuerbegünstigte Zwecke (§ 10b EStG)

BMF-Schreiben vom 15.09.2014

DB0670696, DB 2014 S. 2259
STEUERLICHE ENTSCHEIDUNGEN

KÖRPERSCHAFTSTEUER

Hinzurechnung eines sog. negativen Aktiengewinns aus der Rückgabe von Anteilsscheinen an einem Wertpapier-Sondervermögen zum Steuerbilanzgewinn

BFH-Urteil vom 25.06.2014 - I R 33/09

DB0670571, DB 2014 S. 2260

UMSATZSTEUER

Berufungsrecht auf Unionsrecht und nationales Recht bei zwei den gleichen Gegenstand betreffenden Umsätzen

EuGH-Urteil vom 03.09.2014 - Rs. C-589/12, GMAC UK

DB0670225, DB 2014 S. 2262

UMSATZSTEUER

Keine Vorsteuerkorrektur beim letzten inländischen Unternehmer einer Lieferkette bei Rabattgewährung durch ausländischen Hersteller

BFH-Urteil vom 05.06.2014 - XI R 25/12

DB0666278, DB 2014 S. 2265

ERBSCHAFT-/SCHENKUNGSTEUER

Schenkungsteuerrechtliche Behandlung eines vorzeitigen unentgeltlichen Verzichts auf ein vorbehaltenes Nießbrauchsrecht

BFH-Urteil vom 20.05.2014 - II R 7/13

DB0670572, DB 2014 S. 2268

ABGABENORDNUNG

Keine Haftung wegen Firmenfortführung bei Übernahme einer Etablissementbezeichnung

BFH-Urteil vom 20.05.2014 - VII R 46/13

DB0670273, DB 2014 S. 2269

WIRTSCHAFTSRECHT

WIRTSCHAFTSRECHTLICHE AUFSÄTZE

AKTIENRECHT/GMBH-RECHT

Prof. Dr. Hanno Merkt, Freiburg

Überprüfung des Compliance-Management-Systems zwischen Wirtschaftsprüfern und Juristen (Teil 1)

Das Siemens/Neubürger-Urteil des LG München I vom Dezember 2013 intensivierte die Diskussion, ob und in welcher Ausgestaltung die Geschäftsleitung eines Unternehmens zur Erfüllung der Compliance-Pflicht ein Compliance-Management-System (CMS) einzurichten hat. Im Folgenden wird die Diskussion um die Frage erweitert, welche Anforderungen bei der Überwachung und Prüfung eines solchen Systems zu stellen sind. Es wird untersucht, welchen Umfang bzw. welche Intensität eine solche Prüfung haben muss, inwieweit externer Sachverstand hinzuzuziehen ist und nach welchen Kriterien geeignete Experten auszuwählen sind. Eingehend wird erörtert, welche Handreichungen der Prüfungsstandard IDW PS 980 (Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von Compliance-Management-Systemen) in diesem Zusammenhang bieten kann und welche rechtlichen Konsequenzen sich aus einem positiven Prüfergebnis ableiten lassen.

DB0670702, DB 2014 S. 2271
KURZ KOMMENTIERT

KAPITALMARKTRECHT

RA Dr. Nikolaos Paschos, Düsseldorf

Unternehmensübernahme: Anspruch der Aktionäre des Zielunternehmens auf angemessene Gegenleistung

DB 2014 S. 2276
DB0670705
WIRTSCHAFTSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

AKTIENRECHT

Anfechtbarkeit eines Hauptversammlungsbeschlusses wegen fehlender Bekanntmachung des Beschlussvorschlags

OLG Jena, Urteil vom 30.07.2014 - 2 U 920/13, rkr.

DB0670456, DB 2014 S. 2278
UMWANDLUNGSRECHT

Übertragung von Rechten an Grundstücken im Wege der Spaltung: Anforderungen an Bezeichnung im Spaltungs- und Übernahmevertrag (mit Anm. von RA Dr. Hartwin Bungert und RA Dr. Benjamin E. Leyendecker-Langner)

Kammergericht, Beschluss vom 01.08.2014 - 1 W 213/14, 1 W 214/14, rkr.

DB0670808, DB 2014 S. 2282

KAPITALANLAGE

Kapitalanleger-Musterverfahren: Umdeutung einer unzulässigen Rechtsbeschwerde eines Beigeladenen

BGH-Beschluss vom 19.08.2014 - XI ZB 12/12

DB0670969, DB 2014 S. 2286

ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHTLICHE AUFSÄTZE

KÜNDIGUNGSRECHT

RA Dr. Christian Zwarg, LL.M./RA Dr. Boris Alles, beide Frankfurt/M.

Fallstricke bei der Massenentlassungsanzeige - ausgewählte aktuelle Probleme

Die Massenentlassungsanzeige nach § 17 KSchG war bereits bisher an hohe Anforderungen geknüpft, welche der Arbeitgeber, wollte er nicht die Unwirksamkeit seines Vorgehens riskieren, zwingend zu beachten hatte. Die neuere Rechtsprechung hat diese weiter verschärft. Der Beitrag zeigt einige besonders relevante aktuelle Fallstricke auf.

DB0670168, DB 2014 S. 2287
KURZ KOMMENTIERT

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG

Katrin Scheicht, München

Nicht nur vorübergehende Arbeitnehmerüberlassung - Rechtsfolge: Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses?

DB 2014 S. 2291
DB0669957
ARBEITSRECHTLICHE ENTSCHEIDUNGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG

Unterschiedliche Behandlung von gewerblichen Arbeitnehmern und Angestellten

BAG-Urteil vom 17.06.2014 - 3 AZR 757/12

DB0670459, DB 2014 S. 2292
BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Mitbestimmung des Betriebsrats bei Versetzungen

BAG-Beschluss vom 13.05.2014 - 1 ABR 9/12

DB0670217, DB 2014 S. 2294

BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Mitbestimmung beim Einsatz von Fremdpersonal

BAG-Beschluss vom 13.05.2014 - 1 ABR 50/12

DB0670117, DB 2014 S. 2295

BETRIEBSVERFASSUNGSRECHT

Betriebsratstätigkeit während Urlaubs oder sonstiger Freistellung von der Arbeit

BAG-Urteil vom 28.05.2014 - 7 AZR 404/12

DB0670221, DB 2014 S. 2295

INSOLVENZRECHT

Anfechtung durch Insolvenzverwalter bei mehrjähriger Freistellung

LAG Köln, Urteil vom 08.01.2014 - 5 Sa 764/13

DB0670482, DB 2014 S. 2296

Weitere Inhalte

Gastkommentar

DB 2014 S. M 5

Leitsätze

DB 2014 S. M 6

Anhängige Verfahren

DB 2014 S. M 7

Handelsblatt Nachrichten

DB 2014 S. M 8

Neues in der DB-Datenbank

DB 2014 S. M 9

Nachrichten

DB 2014 S. M 10